You are currently viewing BionicHIVE & SqUID: Wird das eine Revolution?

BionicHIVE & SqUID: Wird das eine Revolution?

Spuren hinterlassen

Es ist selten, dass neue Marktteilnehmer in einer etablierten Branche etwas völlig Neues machen und sich von allen etablierten Unternehmen unterscheiden. In gewisser Weise ist das jedoch vielleicht die einzige Möglichkeit, erfolgreich zu sein, wenn die etablierten Konkurrenten über all die Erfahrung, all die Experten und all das Fachwissen, die gesamte Infrastruktur, alle Referenzen und die Markenbekanntheit verfügen – wie soll man da überleben?

Wenn man im Wesentlichen das gleiche Produkt oder die gleiche Dienstleistung anbietet, muss man viel billiger oder viel besser oder beides sein, und zwar so sehr, dass Kunden es rechtfertigen können, ein Risiko mit einem einzugehen. Denn warum sollten das irgendwer tun, wenn man weder das eine noch das andere ist?

Anders sein

Oder man bietet etwas ganz Neues und Anderes an, was in manchen Branchen wahrscheinlicher ist als in anderen. In der Lagerautomatisierung fällt z.B. die automatische Palettierung von Mischpaletten (Anfang der 2000er Jahre) in diese Kategorie. Shuttle-Systeme hingegen eher nicht, denn sie waren nur eine Variante von etwas, das wir schon vorher hatten. Die Blocklagerlösung von AutoStore war ebenfalls im Wesentlichen eine Variante dessen, was wir zuvor gemacht hatten, aber sie war in vielerlei Hinsicht (Raumnutzung, Zuverlässigkeit, Wartungskosten, Planungszeit, Implementierungszeit, Geschäftsmodell) so viel besser als andere Systeme und gleichzeitig (zumindest anfangs) billiger, dass man sie als revolutionär bezeichnen könnte. Viele der anderen neueren Ware-zur-Person-Systeme (Exotec, Attabotics, eScala…) hätten sich für diese Auszeichnung qualifiziert, wenn es AutoStore nicht gegeben hätte.

Aber AutoStore gibt es, also tun sie es nicht. Im Grunde sind sie alle nur Varianten von Ware-zur-Person-Systemen, die unterschiedliche Stärken und Schwächen und Reifegrade haben, einschließlich einiger Aspekte, bei denen AutoStore Pionierarbeit geleistet hat, wie z. B. geringe Implementierungszeit und geringer Wartungsbedarf. Das einzige Unternehmen, das mir einfällt, das etwas Außergewöhnliches leistet, ist Instock (hier geht es zu meinen Podcast mit Yegor, CEO und Mitbegründer von Instock).

Mit den frei fahrenden, wand-kletternden Fahrzeugen, die zum Stapeln und Entstapeln von Behältern unter die Decke von Zwischenregalebenen fahren (man muss es sehen, um es zu glauben oder überhaupt zu begreifen), verfolgt das Unternehmen eindeutig einen ganz anderen Ansatz als alle anderen im Bereich der Ware-zur-Person-Lösungen. Für die meisten Kunden ist die technische Raffinesse und Eleganz, die die Lagerbehälter auf ihrem Weg zur Ware-zur-Person-Station erfahren, jedoch zweitrangig. Der Markt für Ware-zur-Person-Systeme ist zwar überlaufen, aber ich behaupte, dass sich Instock von der Masse abhebt. Ich kann sehen, dass man Dinge anders macht, jeder kann das sehen, aber mein Gehirn ist nicht in der Lage, mir zu sagen, ob man Dinge (viel) besser macht.

Neulich hatte ich nun das Glück, ein Gespräch mit Gili Ovadia von BionicHIVE zu führen. Je mehr ich bei der Vorbereitung des Podcasts über das System nachdachte, desto verwirrter war ich von dem, was ich tatsächlich sah. Oberflächlich betrachtet sah ich ein AGV (genannt „SqUID“), das auch auf ein Regal klettern kann. In dieser Hinsicht macht Exotec das Gleiche mit dem Skypod. Selbst wenn wir zwei wichtige Unterschiede berücksichtigen, nämlich die Tatsache, dass BionicHIVEs SqUID Kartons unterschiedlicher Größe ein- und auslagern kann (anstelle von standardisierten Plastikbehältern) und dies in herkömmlichen Regalen (die mit „Fahrschienen“ aufgerüstet wurden) tut, sind die wichtigen Unterschiede immer noch nicht offensichtlich.

Was ist das?

Während unseres Gesprächs fragte ich Gili, was SqUID eigentlich macht. Was ist seine Aufgabe? Er schien von meiner Frage etwas verwirrt zu sein, und im Nachhinein glaube ich zu verstehen, warum, denn es ist vielleicht eine etwas dumme Frage. Als ich zum ersten Mal Videos von BionicHIVEs SqUID sah, war das im zweiten Jahr von Covid, inmitten staatlicher Regulierungsorgien und einer Flut neuer Ware-zu-Person-Systeme. Und ich habe BionicHIVE wahrscheinlich irgendwo in der Nähe von Ware-zu-Person-Systemen eingeordnet, wenn auch unbewusst. Aber das ist nicht ihr Gebiet. Und das macht einen großen Unterschied!

SqUID ist kein weiteres Ware-zur-Person-System. Es ist ein Mehrzweckwerkzeug. Die meisten technischen Systeme in der Lagerlogistik haben genau einen klar definierten Zweck, einige (wenige) haben zwei: z.B. transportieren die meisten AGVs, einige (wenige) können sogar ein- und auslagern (meist von Paletten, wie Lindes R-Matic). AutoStore, Exotec, Attabotics, Instock, Movu eScala, … übernehmen die Ein- und Auslagerung von Behältern für die Ware-zur-Person-Kommissionierung. SqUID kann als Ein- und Auslagerungsgerät für die Ware-zur-Person-Kommissionierung eingesetzt werden (dies jedoch wäre als primäre Anwendung nicht sinnvoll). Es kann auch zum Einlagern von Kartons direkt aus dem Wareneingangsbereich verwendet werden. Es kann zur Inventur eingesetzt werden (als bessere Alternative zu Inventurdrohnen). Es kann Transportaufgaben übernehmen und eine Put Wall im Warenausgang als Ziel verwenden. Auf die gleiche Weise kann es Konsolidierungsaufgaben unterstützen. Es kann Durchlaufregale an Montagelinien oder Zonenkommissioniersysteme auffüllen. Und er kann die Einzelartikelkommissionierung im Regal direkt am Lagerort übernehmen, wenn er mit einem zusätzlichen Kommissionierarm ausgestattet ist.

Die meisten Dinge, von denen ich sagte, dass SqUID sie „kann“, kann er heute noch nicht. Aber es gibt keinen Grund, warum er nicht in der Lage sein sollte, diese Dinge in der Zukunft zu tun. Es gibt keine konzeptionellen Einschränkungen, und genau das macht das System so interessant. Das Potenzial ist riesig, und wenn es den Jungs von BionicHIVE gelingt, sich über Wasser zu halten und ihren Vorsprung zu wahren, könnte ein System mit dieser Vielseitigkeit wirklich eine Revolution in der Lagerautomatisierung darstellen.

Herausforderungen

Das wird allerdings nicht einfach sein. Es müssen einige sehr praktische Probleme gelöst werden, und es ist nicht offensichtlich, ob sie gelöst werden können, ohne einige der Kernfunktionen von SqUID zu ändern. Mischbetrieb mit Menschen ist eine dieser Funktionen, und Sicherheit ist eines dieser Probleme. Im Podcast haben wir über die Sicherheit in Gängen im Mischbetrieb gesprochen (min 34:48). Ich habe gelernt, dass Roboter nicht herunterfallen können, egal ob sie den Strom verlieren oder aus anderen Gründen. Vorausgesetzt, die Schienen sind ordnungsgemäß am Regal befestigt (was vermutlich Teil der regelmäßigen Sicherheitsinspektion werden muss), besteht also kaum die Gefahr, dass ein Roboter jemandem auf den Kopf fällt, der durch die Gänge des Lagers läuft. Aber es besteht immer noch das Risiko, dass eine Kiste oder der Inhalt einer Kiste herunterfällt. Das Risiko ist nicht unbedingt hoch, aber es ist höher als Null. Ich kann mir deshalb vorstellen, dass es in einigen Ländern schwierig sein könnte, eine Genehmigung für das System zu erhalten. Gili erwähnte, dass sie mit den Behörden in Kalifornien (OHSA) zusammenarbeiten, um die Vorschriften zu klären. Mit Kalifornien kenne ich mich nicht aus, daher kann ich mich dazu nicht äußern, aber vom Hörensagen her glaube ich, dass das Niveau der Vorschriften dort vergleichsweise hoch ist. Wenn das System in Kalifornien zugelassen wird, besteht die Chance, dass es auch an anderen Orten zugelassen wird. Wenn nicht, ist die Party vorbei, bevor sie richtig begonnen hat. Dabei handelt es sich nicht um eine technische Herausforderung (von denen es sicher viele gibt), sondern um eine konzeptionelle, die viel schwieriger zu lösen ist.

Es gibt noch weitere Herausforderungen. Als Start-up mit Wachstumsambitionen wird BionicHIVE Kapital benötigen. Neben dem Henne-Ei-Problem, das wir in unserem Gespräch angesprochen haben (Investoren wollen Kundenprojekte sehen, bevor sie eine Geld bereitstellen, aber sie brauchen Geld, um Kundenprojekte zu sichern…), wissen wir, dass die Gewinnspannen bei Lagerautomatisierungsprojekten nicht besonders hoch sind. Um eine für Risikokapitalgeber attraktive Rendite zu erwirtschaften, braucht man viele Projekte, vor allem, wenn die Projekte eher leichtgewichtig sind, wie es bei BionicHIVE wahrscheinlich der Fall ist. Leichtgewichtige Projekte (= geringer CAPEX) sind aus vielen Gründen vorteilhaft, aber ihre Renditen sind in absoluten Zahlen relativ bescheiden. Auch dies ist keine technische Herausforderung und auch kein Problem speziell von BionicHIVE, sondern eine Herausforderung, mit der alle Start-ups im Bereich der Lagerautomatisierung zu kämpfen haben. Meines Wissens ist AutoStore das einzige Unternehmen, das wirklich hohe Renditen erzielt (bevor man sie für Rechtstreits ausgibt). Ein Teil des Erfolgs beruht auf dem Geschäftsmodell: AutoStore delegiert das risikoreiche Projektgeschäft an Integratoren und konzentriert sich darauf, eine geringe Anzahl hochstandardisierter Komponenten herzustellen, was größtenteils risikofrei ist. Es überrascht daher nicht, dass Investoren große Geldsummen investiert haben und das Unternehmen an die Börse gegangen ist. Allerdings lässt die Entwicklung des Aktienkurses keine Begeisterung am Markt erkennen. Um fair zu sein, man hat seit dem Börsengang jedoch das Platzen der Technologie-Hype-Blase erlebt und wurden dann von Ocados Anwälten auf den Pott gesetzt, was sich deutlich auf den Aktienkurs ausgewirkt hat.

Schlussfolgerung

BionicHIVEs SqUID könnte eine große Nummer in der Lagerautomatisierung werden. Es unterscheidet sich von anderen Systemen, indem es als vielseitiges Werkzeug konzipiert ist, anstatt nur ein weiteres Ware-zum-Person-System zu sein. Diese Einzigartigkeit hat das Potenzial, die Art und Weise, wie Lager automatisiert werden, grundlegend zu verändern, sofern das Unternehmen einige Herausforderungen bewältigen kann. Diese Herausforderungen gehen über rein technische Aspekte hinaus und umfassen auch konzeptionelle Aspekte wie Sicherheitsbedenken und damit die Erlangung behördlicher Genehmigungen in stark regulierten Märkten.

Darüber hinaus steht BionicHIVE vor den üblichen Herausforderungen von Start-ups, wie der Beschaffung von Kapital und dem Nachweis der Rentabilität in einem Sektor mit geringen Margen und hohem Projekt-Risiko.

Dennoch überzeugt mich das SqUID-System mit seiner Vision. Es zeigt uns zum ersten Mal realistisch, wie Roboter und Menschen in Lagern zusammenarbeiten können, weit über die traditionellen Aufgaben von reiner Kommissionierung oder reinem Transport hinaus.


Podcast mit BionicHIVE

Nachstehend finden Sie die aktuelle Podcast-Episode, auf die ich mich im Text beziehe.